Internationales Figurentheaterfestival BLICKWECHSEL 2011 (Chronik)

:: UNHEILIG ::

Internationales Figurentheaterfestival Blickwechsel 2011

ATTENTION: LIGHTING CHANGE!

THE FOCUS OF OUR FESTIVAL blickwechsel 2011 LED TO THE FOLLOWING CHALLENGE: LET US USE THEATRICAL MEANS TO QUESTION THE MORAL QUALITY OF OUR SOCIETY.

The searchlight has now taken on a new orientation without disputing the motto of the festival. In recent times, there have been increased developments concerning our form of art that are well worth highlighting in more detail and that, to all intents and purposes, represent a way of reflecting our society.

So where has all the trash in puppetry suddenly come from? People are indeed fans of puppet comedy, but why has all of this work, have all of these pieces sparked such interest above all in the national media of Germany? Strangely enough, the feature pages only report on the absurd and macabre aspects of puppetry, if anything at all. This leads to the question as to whether such reports are showing the expectations placed on the puppet theatre of the present day. If so, then where do such expectations come from? Surely not alone from the fact, that such pieces exist. Every piece of artistic work should be free from constraints and regulations because the assessment of art and theatre is also a matter of personal taste and one’s own responsibility. We are neither the plaintiff nor the judge. But where do opinions come from, how are expectations formed? Is the success of such pieces a reflection of our society? Are they rendering homage to simplification?  Is this what first and foremost the media world loves because it attracts attention and increases ratings?

So what causes popular taste to develop and how can we access potential audience members for whom a visit to the theatre is not a part of everyday life? The millions of German viewers are influenced by whatever media is available at the push of a button. This is how their level of viewing content is determined. It is indeed commendable that at least the public-law broadcasters in Germany offer culture and theatre channels. Nevertheless, these serve as fig leaves and can only be found in hidden channel locations. Do they only exist to satisfy the education policy requirements? At the same time, however, the main channels are increasingly indulging in simple entertainment in order to hold their ground in the ratings war.

But who on earth determines the level of entertainment?! This task ultimately falls on the artist himself, forming part of his responsibility as an individual working in the public eye. Nevertheless, given the fact that every form of public work is political per se, the entitlement to this task cannot be based on this fact alone. When German people talk about ’Puppenspielkunst‘, there is a reason as to why the word ’Kunst‘ (’art‘) is immanent. We are proud and honored to assert the close proximity that our profession has to the visual arts and other performance arts. All of the arts involved profit from the influences that they have on each other. Nevertheless, what is the image of puppetry, that the media communicates to those who are unfamiliar with ’the scene‘, and how does their perception affect the development of our art?

This is the question that we want to ask ourselves during the week of the festival, both in our performances and in a public expert discussion. With the performances that we have invited to be a part of the festival, we are going to prove that puppet theatre is a theatrical form that should be taken seriously – what else could it be?! We want the artists to face the moving questions of our time as politically responsible individuals. We want to show that theatre is still a moral institution, as Schiller stated. We want to show that entertainment value is not defined by how often the audience roars with laughter. We want to show that we consider ourselves to be unsaintly artists who are clearly against the mainstream and who demonstrate respect for our form of art and our audience.

In this spirit I would like to wish us all an exciting and inspiring festival week and I am delighted to be able to welcome you to our performances!

Unheilig

18.-24.6.2011

Achtung Beleuchtungswechsel! Der Fokus unseres Festivals blickwechsel 2011 kulminiert in der Aufforderung: Fragen wir nach der moralischen Qualität unserer Gesellschaft mit den Mitteln des Theaters!

Nun hat sich der Suchscheinwerfer neu angerichtet, ohne das Motto des Festivals infrage zu stellen. In letzter Zeit gibt es verstärkt unsere Kunst betreffend Entwicklungen, die es lohnt, genauer zu beleuchten und die durchaus eine Reflexionsfläche unserer Gesellschaft darstellen.

Wo kommt eigentlich der ganze Trash im Puppentheater plötzlich her? Man kann auch ein Fan des Genres Puppen-Comedy sein, aber warum finden vornehmlich diese Arbeiten in den überregionalen Medien Widerhall? Das Feuilleton reflektiert seltsamerweise nur das Absurd-Makabre im Genre Puppen- und Figurentheater, wenn überhaupt. Damit stellt sich die Frage, ob sich dahinter die Erwartungshaltung an unser Genre von heute verbirgt? Und wenn ja, woraus resultiert sie? Doch nicht allein daraus, dass es diese Arbeiten gibt? Jede Künstlerische Arbeit sollte frei von Zwängen und Vorschriften sein, denn die Bewertung von Kunst und Theater ist auch eine Frage des persönlichen Geschmacks sowie der eigenen Verantwortung. Wir sind weder Kläger noch Richter. Aber woraus resultieren Meinungen, erwachsen Erwartungshaltungen? Ist der Erfolg dieser Arbeiten ein Spiegelbild unserer Gesellschaft? Ist es die Simplifizierung, der gehuldigt wird? Ist es das, was vor Allem die Medien als quotenverdächtig lieben?

Doch wodurch bildet sich Publikumsgeschmack und wie erreicht man jene Zuschauer, für die der Besuch von Theaterhäusern nicht zum kulturellen Alltag gehört? Das deutsche Millionenpublikum wird geprägt durch das, was auf Knopfdruck medial verfügbar ist. So wird inhaltliches Niveau bestimmt. Löblich, dass es zumindest bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten Kultur- und Theaterkanäle gibt. Diese jedoch fungieren als Feigenblätter, sind nur auf versteckten Programmplätzen zu finden. Um den bildungspolitischen Auftrag Genüge zu tun? Gleichzeitig jedoch wird in den Hauptprogrammen verstärkt in der simplen Unterhaltung gefrönt, um im Quotenkampf bestehen zu können.

Aber wer zum Teufel bestimmt das Niveau?! Letztlich der Künstler höchstselbst in seiner Verantwortung als öffentlich arbeitender Mensch. Da aber jedes öffentliche Arbeiten per se politisch ist, darf sich Anspruch nicht allein auf diese Tatsache berufen. Dem Begriff Puppenspielkunst ist das Wort Kunst immanent. Mit Selbstachtung und Stolz wird die Nähe zu unserer Profession zur Bildenden und den anderen darstellenden Künsten behauptet. Alle beteiligten Künste profitieren von der gegenseitigen Befruchtung.

Welches Bild jedoch wird durch die Medien an den Nicht-Szene-Kenner vermittelt und wie wirkt dessen Wahrnehmung auf die Entwicklung unserer Kunst zurück? Das ist die Frage, der wir uns auf dem Festival stellen wollen. Auch in einer öffentlichen Fachdiskussion. Wir werden mit den eingeladenen Inszenierungen des Festivals den Beweis antreten, dass das Puppen- und Figurentheater ernstzunehmendes Theater ist – was sonst! Dass sich die Künstler als politisch verantwortliche Menschen den bewegenden Fragen unserer Zeit stellen. Dass Theater noch immer eine moralische Anstalt ist, wie Schiller feststellte. Dass ein Unterhaltungswert sich nicht darüber definiert, wir oft der Zuschauer vor Lachen brüllt. Dass wir uns offenbar entgegen de Mainstream als unheilige Künstler begreifen, die ihrer Kunstform und dem Zuschauer Respekt erweisen.

In diesem Sinne wünsche ich uns gemeinsam eine aufregende und inspririerende Festivalwoche und freue mich, Sie in unseren Vorstellungen begrüßen zu dürfen.

Künstler / Artists

  • Die Geschichte vom kleinen Onkel Puppentheater Magdeburg, D
  • La Destin – Das Schicksal Compagnie Karyatides, B
  • Punch and Judy in Afghanistan Stuffed Puppet Theatre, NL
  • Et il me Mangea – und dann frass er mich auf DEUTSCHLANDPREMIERE Velo Theatre, F
  • The worlds most amazing stories – Die unglaublichsten Geschichten der Welt DEUTSCHLANDPREMIERE Talkingobjekt Theatre, IL
  • D´etats de Femmes – Das Ideal der Frauen DEUTSCHLANDPREMIERE La cie sappelle reviens, F
  • Die Wille Känina Show Puppentheater Magdeburg und Gäste, D
  • Früher war mehr Puppe – eine Erklärshow über das Figurentheater Puppentheater Magdeburg, D
  • Bastard Dudapaiva Company, NL
  • Des Kaisers neue Kleider Theater Laboratorium, D
  • Paper Cut DEUTSCHLANDPREMIERE Yael Rasooly, IL
  • Reineke Fuchs. Eine Vergangenheitsforschung Puppentheater Magdeburg, D
  • Major Dux oder der Tag, an dem die Musik verboten wurde Bayerisches Staatsschauspiel München und National Theatre Kampala, D/UG
  • Drei Affen Ensemble Materialtheater Stuttgart, D
  • Epimetheus – gefangen in der Traumfabrik HfS „Ernst Busch“ Abt. Puppenspielkunst, D
  • König Richard III. Puppentheater Magdeburg, D
  • Der Tod und das Mädchen oder: Die Filetierung eines Schubertschen Streichquartetts Flunker Produktionen, Gebersdorf und Cherubin Quartett, Dresden, D
  • Was Magdeburg immer schon aus Wien haben wollte, aber bisher nie bekommen hat Christoph Bochdansky, A
  • Die Legende von Wilhelm Tell Theater & Philharmonie Thüringen, Puppentheater Gera, D
  • Die Rabenfrau Agora Theater, B
  • The little match seller DEUTSCHLANDPREMIERE Tip-Connection, FIN
  • No Rose DEUTSCHLANDPREMIERE l´ateuchus, F
  • Corazon de Angeles – Herz der Engel Theater Tol, B
  • Poison – Gift DEUTSCHLANDPREMIERE Theater Mogilev, BY
  • Traversees – Überfahrt Theatre de l´entrouvert, F
  • Inua, der Schamane, das Pferd und der Tod DEUTSCHLANDPREMIERE Cie. z Machine, F
  • Deriverie – Schiff in Not Cie. en verre er contre tout, F
  • How to place your face 1 to 5 PREMIERE HfS „Ernst Busch“ Berlin, Abt. Puppenspielkunst
  • Chicken House – Hühnerstall DEUTSCHLANDPREMIERE Carbid Theater, NL
  • Terrible stories – schreckliche Geschichten Mimotaurus, CZ
  • Focoalaire – Feuer und Luft PREMIERE Martinoli Zuzakova, CH/D
  • Ein virtuelles Teufelswerk PREMIERE Fachhochschule Magdeburg/Stendal, D
  • Heilige Mieter PREMIERE Förderverein der Jugendkunstschule Magdeburg, D
  • Jammbell DEUTSCHLANDPREMIERE Irene Vecchia, I
  • Attention Moose! – Achtung Elch! DEUTSCHLANDPREMIERE Matija Solce, HR
  • TESLAbor PREMIERE Feisel/ Hamann/ Hochspannungsmuseum Dorsten, D
  • Let it swing Big Band Uni MD, D
  • Mozart grüßt Vivaldi Akademisches Orchester der Uni MD, D
  • Weg des Wissens, Straße der Spinner Uni Magdeburg/ Magdeburger Künstler, D
  • Der Tänzer und sein Avatar Alexandre Sementchoukov/ VDTC, RUS/D
  • Ursula von Rätin Figurenheater Cornelia Fritzsche, D
  • Dr. Faustus oder wie man über beantwortete Fragen verzweifelt Christoph Bochdansky, A
  • Hermann und Hermine Eva Kaufmann, D
  • Mono der Affe Electric Circus, NL
  • Waldameisen auf Stadtgang Theater Pikante, D
  • Timecruiser und Wasteländer Abakus Theater, NL
  • Le Dame e la Serva – Die Dame und die Zofe Teatro Pavana, NL
2018-03-13T10:37:33+00:00

Die Spielzeit FESTE FEIERN wird unterstützt durch: