Die Initiative Offene Gesellschaft

Die Initiative Offene Gesellschaft 2017-05-30T13:39:39+00:00

Project Description

Die offene Gesellschaft

Die offene Gesellschaft ist unter Druck. Welches Land wollen wir sein? 

Demokratie gibt es nur dann, wenn genug Menschen für sie eintreten, aktiv, überlegt, entschieden. Die Initiative Offene Gesellschaft ist eine bürgerschaftliche Initiative ohne Parteibindung, die für das politische Gemeinwesen so eintritt, wie es im Grundgesetz formuliert ist. Die Offene Gesellschaft bietet den Menschen die größtmögliche individuelle Freiheit bei größtmöglicher Lebenssicherheit. Keine andere Gesellschaftsform leistet das, und keine kann sich selbst weiterentwickeln und Antworten auf Zukunftsfragen in einer sich schnell verändernden Welt geben. Das möchten die Initiative verteidigen und weiterführen, zusammen mit immer mehr Freundinnen und Freunden der Offenen Gesellschaft.

Die offene Gesellschaft
Die offene Gesellschaft (Jesko Döring)

Das Puppentheater Magdeburg beteiligt sich an der Initiative „Die offene Gesellschaft“ mit folgenden Aktionen:

8. Juni um 20:00 Uhr @ Saal: „Faktischer Kulturverlust – Postfaktische Gesellschaft?“

Niemand heisst Elise

Podiumsdiskussion

Nach der erfolgreichen ersten Podiumsdiskussion zum Thema WIE VIEL KULTURELLE VIELFALT BRAUCHT DAS LAND gehen wir am 8. Juni um 19 Uhr in die zweite Runde und widmen uns der brisanten Fragestellung FAKTISCHER KULTURVERLUST – POSTFAKTISCHE GESELLSCHAFT?.

Kultur ist ein Faktor, der Menschen mit einander verbinden sollte, der eine Gemeinschaft und ein Zusammengehörigkeitsgefühl entstehen lässt. Schaut man sich in der Welt um, wird deutlich, dass aktuell das Gegenteil der Fall ist. Allein der große Erfolg der Rechtspopulisten in verschiedenen europäischen Ländern zeigt, dass Abgrenzungs- und Abschottungsgedanken klar dominieren.

Wir möchten mit Ihnen darüber diskutieren, wie sich unser Kulturbegriff in den letzten Jahren verändert hat, welche Rolle die Neuen Medien dabei spielen und wie sich diese Entwicklungen auf unser gesellschaftliches Miteinander auswirken.

Wir sind sehr glücklich, dass wir auch dieses Mal ein sehr hochkarätiges Podium gewinnen konnten, für dessen Moderation Dr. Rüdiger Koch (Kulturpolitiker/Bürgermeister a.D.) verantwortlich zeichnet.

Mit Ihnen diskutieren an diesem Abend:

  • Rebecca Harms > Europapolitikerin
  • Roland Schimmelpfennig > Meist aufgeführter deutscher Gegenwartsdramatiker/Romanautor
  • Andre Wilkens > Politikwissenschaftler/Autor/Mitbegründer der Initiative „Die Offene Gesellschaft“
  • Michael Schindhelm > Internationaler Kulturberater/Autor

Bitte beachten Sie: Wir geben für diese Veranstaltung wie gewohnt Karten aus, allerdings sind diese kostenlos. Da wir nur über ein begrenztes Platzangebot verfügen, bitten wir Sie, Ihre Kartenwünsche  rechtzeitig unserer Theaterkasse mitzuteilen. (540 33 10 / 20)

Bisherige Veranstaltungen:

  • 21. Mai Vorstellung und Künstlergespräch  NIEMAND HEISST ELISE.
    Elise muss aus ihrer Heimat flüchten, strandet auf einem verlassenen Bahnhof und beim pflichtbewussten Bahnhofswärter Karl. Ohne Ausweis und Arbeit, sagt die höhere Instanz, ist die Frau ein Niemand und hat kein Recht zu bleiben, Darf man mit so einer Kaffee trinken? Im Regen stehen? Tanzen?
    Ein stilles Objekttheaterstück über die Möglichkeit, Fremdheit und Grenzen zu überwinden und eine neue Heimat zu finden.
    Im Anschluss an die Vorstellung reflektiert das Inszenierungsteam um die junge Regisseurin Claudia Luise Bose gemeinsam mit Ihnen ihre künstlerische Herangehensweise an dieses so globale wie persönliche Thema, ihre Erfahrung mit den zuschauenden Kindern und darüber, wie Theater helfen kann, unvorstellbare Dinge zu verstehen.
  • 21. April @ café monaco: „ZEITREISEN“: Das Ensemble präsentierte alternative Zukunftsentwürfe
    Ja, wie leben wir denn? Und vor allem: Wie werden wir leben?
    Das Ensemble des Puppentheaters Magdeburg schickte Sie und sich auf drei Wege in eine nicht allzu ferne Zukunft. Welchen wählten Sie? Ein interaktiver Parcours mit realen Fiktionen und alternativen Fakten. Alternativ entworfen mutet auch der Veranstaltungsort „café monaco“ an. Mit dabei waren:
    Richard Baborka / Claudia Luise Bose / Florian Kräuter / Freda Winter / Lennart Morgenstern / Leonhard Schubert / Jana Weichelt / Anna Wiesemeier
  • 30. März um 19:00 Uhr  Podiumsdiskussion: „Wie viel kulturelle Vielfalt braucht das Land?“ vom 30. März um 19:00 Uhr im Puppentheater mit Prof. Ulrich Khuon (Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Intendant Deutsches Theater Berlin), Tobias Wellemeyer (Vorsitzender Landesverband Ost des Deutschen Bühnenvereins und Intendant Hans-Otto-Theater Potsdam), Dr. Hans Thomas Tillschneider (Islamwissenschaftler und Autor, Landtagsabgeordneter der AfD Sachsen-Anhalt), Olaf Zimmermann (Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates). Die Podiumsdiskussion wurde moderiert von Dr. Rüdiger Koch (Kulturpolitiker und Bürgermeister Magdeburg a.D.)
  • 03. Februar um 20:00 Uhr “Der Friedhof – oder Das Lumpenpack von San Cristóbal” (Gastspiel des Materialtheater Stuttgart)

Mit freundlicher Unterstützung von: